Editorial ORDIX® news 2/2017

Jamaika-Aus

Kaum hatte ich mein Editorial mit der Überschrift Jamaika fertig, geht Lindner vor die Presse und knipst das Licht aus. Nun ist mein neuer, schwarz-weißer Lieblingspolitiker nicht nur für das Platzen von Jamaika verantwortlich, sondern auch dafür, dass es knapp wird mit der ORDIX® news 2/2017 vor Weihnachten in Ihrem Briefkasten.

Und dann wird „Jamaika-Aus“ auch noch das Wort des Jahres. Dabei müsste es jetzt eher eine Wiederholung von 2013 geben, da war nämlich „GroKo“ das Wort des Jahres. Aber auch „Schwarzgeldaffäre“ (2000), „Bundeskanzlerin“ (2005), „Klimakatastrophe“ (2007) oder „Reformstau“ (1997) hätten dieses Jahr mindestens genauso gut gepasst.

Aber spüren Sie eigentlich, dass wir zurzeit keine Regierung haben? Mir fehlt da momentan gar nichts. Am Ende des Jahres oder besser der Legislaturperiode hoffe ich jedoch darauf, dass irgendein Journalist oder der Bund der Steuerzahler die offizielle Rechnung macht, um wie viel höher die Kosten für unsere Bundestagsabgeordnete der vier Jahre 2017-2021 im Vergleich zu der Periode 2013-2017 sind. 709 Abgeordnete das sind fast 18,6 % mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen 598, wobei das wegen potentieller Pattsituationen nicht sehr sinnig ist. Aber es gibt ja immer genügend Überhangmandate.

Würden Sie freiwillig 18,6 % mehr Miete zahlen oder die Erhöhung Ihrer Stromrechnung um diesen Prozentsatz in Kauf nehmen? Sicher nicht! Aber hier werden uns Steuerzahlern monatlich gut 60.000 EUR pro MdB mehr abverlangt. Das sind bei zusätzlich 111 Abgeordneten knapp 6,7 Millionen EUR im Monat oder lockere 320 Millionen während der Legislaturperiode. Von zukünftigen Pensionsverpflichtungen will ich gar nicht reden.

Davon kann man einiges in den vier Jahren finanzieren, was mehr Sinn macht, zumal die Kollegen MdB gerade jetzt, wo es noch keine großartigen parlamentarischen Auseinandersetzungen gibt, ein sehr lockeres Leben führen können - und jetzt also GroKo die Dritte. Das wird dann dazu führen, dass 2021 auch die GroKo nicht mehr die nötigen Stimmen haben wird. Oder vielleicht eine KoKo*)? Da kommen einem schon „Weimarer Verhältnisse“ in den Kopf.

Das wollen wir jetzt aber so kurz vor dem Fest des Friedens nicht heraufbeschwören. Dann sollten Sie lieber doch etwas zu und über Daten lesen: Die Fortsetzungen zu den Themen Data Mining und Big Data oder was Neues von IBM zu Db2 bzw. von uns zu Oracle 12.2 - da beginnen zwei neue Artikelreihen. Auch ganz interessant sind unsere Artikel zum Stichwort Automatisierung (Ansible, Continuous Integration, Automatisierte Installation mit SCCM und dem Thema Enterprise Job Scheduler), denn damit erleichtert sich Ihr Leben.

Java 9 ist neu und bietet damit auch den Start in eine neue Artikelreihe. Zu Beginn geht es um Sicherheit, wie auch in unserem Artikel zu PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard).

Egal ob jetzt GroKo, KoKo oder vielleicht auch noch Kenia (CDU/SPD/Grüne), bis Weihnachten und Neujahr wird es keine Antwort auf die Frage(n) geben. Genießen Sie einfach das Weihnachtsfest, selbst wenn am 23.12. das Horrorszenario in den Supermärkten abläuft und kommen Sie gut in 2018 an. Ich wünsche Ihnen nur das Beste.

Herzlichst Ihr
wk schr sw
Wolfgang Kögler

*) KoKo: Kooperationskoalition