Soziales Engagement - Bestandteil unserer Philosophie

Die Unterstützung von karitativen Organisationen ist ein wesentlicher Bestandteil der ORDIX Philosophie. Es ist zur Tradition geworden den Verein Sterntaler – Hilfe für schwerkranke Kinder e.V. in Paderborn, die Bärenherz Stiftung in Wiesbaden und das Elisabethstift in Berlin zu Weihnachten finanziell zu unterstützen.

Weihnachtsspende 2018 – Wohin geht die Unterstützung?

Internet Spendenuebergabe Sterntaler 2018
v.l. Benedikt Georgi, Vorstand ORDIX AG; Herr Wilhelm F. Stute, Vorstand Sterntaler
 

Spende unterstützt Tier- & Musik­therapien für schwerstkranke Kinder
Zur diesjährigen Spendenübergabe kam der Vorstand des Sterntaler e.V. Wilhelm Stute in die neue ORDIX-Geschäftsstelle in Paderborn. Als Dankeschön für die erneute finanzielle Unterstützung brachte er im Namen von Sterntaler e.V. ein ganz besonderes Geschenk mit – das Lichtkunstobjekt „Sterntaler“, welches von der Glasmalerei Peters in Paderborn hergestellt wurde, um lang­jährigen Unterstützern des Vereins ein Symbol der Dankbarkeit zu überreichen.

Im Fokus des Gesprächs lag ein ganz besonderes Hilfs­projekt, welches unter anderem durch die Fördergelder der ORDIX AG aus dem letzten Jahr finanziert werden konnte – die tiergesteuerte Therapie für Ben.

Mrs. Marples Gefühle für Ben
Auch wenn sich Herr Stute weiterhin treu bleibt, die Spendenempfänger nicht zu benennen, konnte er mit Zustimmung der Familie über ein interessantes Projekt aus dem letzten Jahr berichten. Aufgrund der hohen finanziellen und zugleich  psychischen Belastung, die Familien von langzeiterkrankten Kindern tragen müssen, werden immer häufiger Tiertherapien eingesetzt, um den Kindern eine Art Ablenkung von ihrer Krankheit zu geben. Dies entlastet auch die betroffenen Familien enorm. So auch im Fall Ben, 9 Jahre alt, aus Ostwestfalen-Lippe, bei dem, wie immer häufiger auftretend, die Krankenkasse die Kosten für Tiertherapien nicht mehr übernimmt.

Ben leidet seit einigen Jahren an der neurologischen Krankheit Epilepsie, welche sich unter anderem durch krampfende Anfälle oder Zuckungen sowie durch Bewusst­seinspausen bemerkbar macht. Demnach ist auch Bens Mutter komplett ausgelastet, da diese Krankheit vor allem bei Kindern eine permanente Beobachtung fordert.

Durch die finanzielle Unterstützung von Sterntaler im fünfstelligen Bereich war es möglich, den Hundewelpen Mrs. Marple in die Familie zu integrieren und Ben somit nicht nur einen Warnhund, sondern auch einen Kuschel­gefährten zur Seite zu stellen. Mrs. Marple begleitet Ben und seine Familie jeden Tag – ob bei Trainings oder seinem motorischen Handicap. Sie ist immer an Bens Seite und kann zum Beispiel bei Epilepsien auch die Notfall­tasche bringen und somit in Notsitua­tionen jederzeit auf Ben reagieren.

Durch die Unterstützung von Sterntaler e.V und seinen Förderern kann schwerkranken Kindern und deren Familien, wie auch im Fall Ben, geholfen werden – ins­besondere an den Stellen, wo keine Hilfeleistungen von öffentlichen Einrichtungen getragen werden. Laut Aussage von Wilhelm Stute ist leider eine gewisse Zurückhaltung für gemeinnützige Spenden deutlich spürbar, da die Spendengelder deutlich zurück gehen.

Vorstand Benedikt Georgi hat zugesichert, dass ORDIX im nächsten Jahr erneut die großartigen Projekte des Sterntaler e.V. finanziell unterstützen will und hofft zudem, dass weitere Unternehmen in OWL gemeinnützige Institutionen mit Spenden fördern.

Der gemeinnützige Verein Sterntaler unterstützt seit 1999 schwerkranke Kinder und ihre Familien dort, wo öffentliche Ämter nicht greifen. Der Verein arbeitet ausschließlich ehrenamtlich und ohne Verwaltungskosten, weshalb die Spenden zu 100 Prozent an die Betroffenen gehen.

Weitere Informationen zur Sterntaler-Hilfe finden Sie unter http://www.sterntaler-kinder.de/unsere-hilfe/

ORDIX unterstützt Musiktherapie für Bärenherz-Kinder und Angehörige

Zur diesjährigen Spendenübergabe war Matthias Jung, Geschäftsstellenleiter der ORDIX AG in Wiesbaden, erneut zu Besuch im Kinderhospiz Bärenherz, um die Spende für 2018 symbolisch zu überreichen. Im Gespräch mit Frau Anja Eli-Klein, stellv. Geschäftsführerin der Stiftung, kamen insbesondere zwei wichtige Themen zur Sprache – die Musiktherapie und die Geschwisterbegleitung.

Musik schafft klingende gemeinsame Lebenszeit
Die ORDIX-Spende aus dem letzten Jahr wurde hauptsächlich für die Musiktherapie eingesetzt, von dieser Methode wollte sich Herr Jung ein genaueres Bild machen.Frau Heidi Schock-Corall, Musiktherapeutin der Stiftung, lud zu einer Sitzung ein, um gemeinsam vielfältige Instrumente zu entdecken. Für diese Anlässe gibt es im Hospiz einen separaten Raum mit unterschiedlichen Instrumenten. Das Ziel dieser Musiktherapie ist vor allem die Entspannung der kleinen Patienten.

In Musik und Klang kann sich das Leben in all seinen Facetten ausdrücken. Dies ist ein wichtiger Ansatz im Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden. Gefühle wie Trauer, Verzweiflung, Freude und Wut können aufgenommen, hörbar und spürbar werden. Aber auch Getragensein, Geborgenheit, Trost und Gemeinschaft sind darin erfahrbar.

Zudem ermöglicht dies den kleinen Bärenherzbewohnern die Kommunikation, den Ausdruck und das Erleben ohne Worte mit ihren Geschwistern und Eltern in ihrem Kommen, Dasein und Gehen. Seien es Sinneserfahrungen in der Klangwiege, Entspannung mit Klangschalen, Aktivierung durch gemeinsames Trommeln und Singen, Förderung der Wahrnehmung durch spielerisches Experimentieren und gemeinsames Lauschen. Sei es alleine oder in der Gruppe, im Musiktherapieraum, im Kinderzimmer oder im Wohn­bereich des Kinderhospizes.

Im Trauerprozess erfahren die erwachsenen Angehörigen musikpsychotherapeutische Begleitung durch Klangentspannung – Atemholen, Ruhe finden, Zeitinseln erleben, Kraft schöpfen. Besondere Erlebnisse sind: Musikreisen und Imagination. Bei diesen inneren Entdeckungsreisen kommt vorwiegend klassische Musik zum Einsatz, und die Einbindung weiterer kreativer  Ausdrucksformen wie Malen, Tonarbeit, Bewegung ist möglich. Das reflektierende Gespräch über das Erlebte und Gestaltete rundet die Musikreise ab.

Begleitung der Geschwister mit kreativen Angeboten & individuellen Sternstunden
Die diesjährige Spende wird für die Ge­schwisterbegleitung eingesetzt. Neben den eigentlichen Patienten belastet die Diagnose oftmals auch die Geschwister sehr.

Im Kinderhospiz Bärenherz findet neben der Begleitung der erkrankten Kinder und deren Eltern auch eine professionelle Begleitung der Geschwister statt. Ziel dieser Begleitung ist es, den Kindern in ihrer aktuellen Situation Angebote zu machen, um sie zu stärken, sie ernst zu nehmen und sie mit ihrer Trauer nicht alleinzulassen.

Die Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung des Bruders oder der Schwester verändert im Leben alles. Plötzlich sind Mama und Papa traurig, haben weniger Zeit, der geplante Urlaub kann nicht stattfinden, alles ist anders! In diesen Situationen fühlen sich Kinder oft alleine, wollen den Eltern nicht noch mehr Kummer machen und funk­tionieren einfach.

Bärenherz unterstützt die Geschwister der stationären wie auch der ambulant betreuten Kinder mit kreativen An­geboten, Ausflügen, Gruppenangeboten und Freizeiten.

 „Wir sind sehr dankbar, dass Sie keine zweckgebundenen Spenden machen,
sondern das Geld frei zu Verfügung stellen.“

Besonders wichtig sind die Sternstunden, in denen für ein einzelnes Kind nach seinen ganz speziellen Wünschen ein besonderes Programm erstellt und durchgeführt wird. Hier können die Kinder spüren, dass sie jetzt an der Reihe sind und jemand für sie da ist.

Ein großes Ziel ist auch, die Eltern zu entlasten und ihnen den Rücken freizuhalten für die Zeit mit dem kranken Kind. Und manchmal ist hier auch nur das Organisieren des Alltags wichtig, beispielsweise Fahrten zum Kindergarten und zur Schule.

Im Kinderhospiz Bärenherz wird Raum und Zeit geschaffen, damit auch die Kinder, egal welchen Alters, Abschied nehmen können von Bruder oder Schwester. Den Tod begreifen hat mit greifen – mit verstehen – zu tun. Gemeinsam mit den Geschwistern wird gesehen, welche Rituale zum Abschiednehmen wichtig und stimmig sind. Auch hier begleitet das Bärenherz-Team entsprechende den Bedürfnissen der Kinder.

Viele Eltern erzählen, dass nach dem Verlust eines Kindes der wieder einkehrende Alltag die Lücke, die das Kind hinterlassen hat, richtig spürbar macht. Auch für Geschwister ist dies häufig eine schwierige Situation. Hierzu bietet Bärenherz weiterhin Hausbesuche und eventuell ein Gespräch mit Erziehern im Kindergarten oder Lehrern in der Schule an.

Bei den Hausbesuchen geht es darum, der Trauer Raum zu geben, Erinnerungen zu wahren und dem Verstorbenen einen neuen Platz im Leben zu geben. Dies geschieht im kreativen Tun, im körperlichen Ausdruck oder im Gespräch – je nach Alter des Kindes. Wichtig dabei ist der enge Austausch mit den Eltern, denen Bärenherz auch beratend zur Seite steht. Priorität hat, dass sich jede Familie gut aufgehoben fühlt. 

Überblick über Projekte des Elisabethstifts in 2017

Leider konnten wir in diesem Jahr nicht persönlich die symbolische Spende für den Fördervereins des Elisabethstifts in Berlin überreichen.

Dennoch war es ganz besonders interessant zu erfahren, welche Projekte ORDIX durch die jährliche Weihnachtsspende im Jahr 2017 gefördert hat. Ein herzlicher Dank geht deshalb an Herrn Wegner, Geschäftsführer und Leiter des Fördervereins, der uns ausführlich über die tollen Projekte in der Kinder- und Jugendentwicklung des Elisabethstifts informiert hat.

„Der Förderverein des Elisabethstifts hat im letzten Jahr die musik- und freizeitpädagogische Arbeit im Elisabethstift unterstützt. So konnten wir mit Ihrer Hilfe Kindern ermöglichen, am Kochkurs teilzunehmen, in der Märchengruppe mitzumachen und bei einem weihnachtlichen Kinder­musical mitzuwirken. Das sind für die Kinder ganz wichtige Erfahrungen.“

Neben diesen Aktivitäten bietet das Elisabethstift ein musikpädagogisches Projekt an, bei dem Kinder ein Theater­stück vorspielen. „Zunächst einmal lernten die Kinder Lieder auswendig, organisierten Deko- und Kleidungs­utensilien, sodass sie bei der Weihnachtsfeier ihr Theaterstück präsentieren konnten.

„Besonders schön war es zu sehen, dass Kinder, die sonst zurückhaltend erschienen, enorm aufblühten und somit ihren vollverdienten Applaus erhielten. Für ihr weiteres Leben und ihre sozial-emotionale Entwicklung sind solche Momente ungemein wichtig.“

Ausblick auf 2018 – Gruppenreise für Kinder
In 2018 plant das Elisabethstift unter anderem eine gruppen­übergreifende Reise nach Elbingerode ins dortige Diakonissen-Mutterhaus. In den Osterferien sollen die Kinder die Möglichkeit erhalten, aus ihrem Gruppenalltag herauszukommen. Dort treffen sie auf andere Kinder mit ähnlichen Erfahrungen, sodass neue Freundschaften untereinander geschlossen werden können.

Durch die stetig hervorragende Arbeit des Fördervereins hat sich ORDIX dazu entschlossen, auch in 2018 wieder einen Beitrag für die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung zu leisten und ihn ganz nach dem Leitsatz „Das Elisabethstift will etwas bewegen“ weiterhin finanziell zu unterstützen.

 

Spendenübergaben 2017

Die ORDIX AG hilft schwerkranken Kindern in OWL

Urkunde Ehrenmitgliedschaft Sterntaler

Internet Spendenuebergabe Sterntaler 2017
v.l. Herr Wilhelm F. Stute, Vorstand Sterntaler; Benedikt Georgi, Vorstand ORDIX AG
 

Die ORDIX AG unterstützt zum 3. Mal in Folge die Initiative Sterntaler e.V. in Paderborn und bleibt damit ihrem Motto treu: „Hilfe vor Ort – Soziales Engagement in Ostwestfalen-Lippe". Auf die üblichen kleinen Geschenke zu Weihnachten 2016 haben wir wie auch in den vergangenen Jahren verzichtet – anstatt dessen helfen wir bedürftigen Kindern mit Spenden.Zur diesjährigen Spendenübergabe am 21. Februar 2017 war Vorstand Benedikt Georgi bei Sterntaler e.V. zu Besuch, um mit dem symbolischen

Sparschwein der ORDIX AG die Spende zu übergeben und sich über die aktuellen Projekte zu erkundigen. Ein ganz besonderes Highlight in diesem Jahr kam von Leiter Wilhelm Stute: Er überreichte Benedikt Georgi im Namen von Sterntaler e.V. die erste Ehrenmitgliedschaft für ORDIX im Club „Sterntaler-Freunde" für die langjährige und großzügige Unterstützung.

Der gemeinnützige Verein Sterntaler – Hilfe für schwerkranke Kinder e.V. in Paderborn hat es sich zum Ziel gemacht schwerkranke Kinder, ihre Eltern und Familien in individuellen Notlagen zu unterstützen – und zwar dann, wenn selbst Sozialämter, Krankenkassen und andere Organisationen nicht mehr helfen können. Die Hilfe der Organisation besteht insbesondere darin, dass sie kranken Kindern und ihren Familien Wünsche erfüllt, die ohne eine finanzielle Unterstützung nicht möglich wären. Zudem steht sie beispielsweise den Familien bei Behördengängen oder der Anschaffung von Pflegehilfen bei, um Kindern auf ihrem schweren Weg der Krankheit und in ihren Notlagen zu helfen.

www.sterntaler-kinder.de

Spendenübergabe in Wiesbaden – Bärenherz Stiftung für schwerstkranke Kinder

Internet Spendenuebergabe Baerenherz 2017
v.l. Anja Eli-Klein, Stiftung Bärenherz und Matthias Jung, ORDIX AG

Zur Spendenübergabe am 15. Februar 2017 in der Bärenherz Stiftung war auch in diesem Jahr der Geschäftsstellenleiter aus Wiesbaden Matthias Jung vor Ort, um die finanzielle Unterstützung symbolisch zu übergeben. „Für uns und mich war es eine ganz besondere Freude, Herrn Jung erneut hier in der Geschäftsstelle zur Spendenübergabe begrüßen zu dürfen", so Anja Eli-Klein, stellv. Geschäftsführerin und Stiftungsmanagerin (EBS).

Im Gespräch stand in diesem Jahr besonders eine Thematik im Vordergrund: Der Fachkräftemangel im Hospiz. Die Bärenherz Stiftung sucht dringend ausgebildetes Pflegepersonal, vor allem examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Krankenpflegerinnen.

Die Bärenherz Stiftung für schwerstkranke Kinder unterstützt seit 1999 Einrichtungen für Familien mit Kindern, die unheilbar erkrankt sind und eine geringe Lebenserwartung haben, insbesondere Kinderhospize. Das Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden betreut, pflegt und begleitet Kinder mit einer lebensverkürzenden Erkrankung und deren Familien, unabhängig von ihrer Kultur, Herkunft oder Religion.

www.baerenherz.de

Spendenübergabe im Elisabethstift in Berlin

Internet Spendenuebergabe Elisabethstift 2017
v.l. Helmut Wegner, Elisabethstift und Martin Hoermann, ORDIX AG

Der Förderverein durfte am 28. Februar 2017 Martin Hoermann, Ausbildungsleiter der ORDIX AG, in der Zentrale in Berlin begrüßen.

Für die erneute Unterstützung bedankte sich Helmut Wegner, Geschäftsführer und Leiter des Elisabethstifts, herzlich und informierte den Spendenüberbringer über die aktuelle Lage der Stiftung.

Das Elisabethstift in Berlin ist eine Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Berlin-Brandenburg und eines der ältesten Kinderheime Berlins (seit 1826). Die Einrichtung hat derzeit 215 Plätze für Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren und bietet Hilfe in konkreten Anliegen, z. B. bei der Umsetzung einer Hippotherapie, bei der Anschaffung einer neuen Brille oder bei der Finanzierung einer Klassenreise.

Der „Förderverein des Elisabethstifts e.V.? wurde im Februar 2006 gegründet. Er hat den Zweck, das Elisabethstift bei der Erfüllung seines Kinder- und Jugendhilfeauftrages zu unterstützen. Dies kann in vielfältiger Weise geschehen, zum Beispiel durch gezielte Projekte, durch Sach- und Geldspenden, durch ehrenamtliche Hilfe und vieles mehr.

www.elisabethstift-berlin.de

Wir unterstützen folgende Organisationen